Skontotoleranz

15. Mai 2019 16:08

Guten Tag Zusammen,

ich bin gerade etwas verwirrt:

Wenn ich im Fibu-Buchblatt mit Hilfe der Funktion "Ausgleich mit Belegnr." einen Rechnungsbeleg ziehe, dann erkennt das System, dass die Zahlung/Rechnung in der Skontotoleranz liegt und es wird der Betrag ohne Skonto ins Buchblatt geladen.

Soweit so gut..

Buche ich diese Zahlung nun, dann ist auf der Rechnung ein Betrag in Höhe des Skontos bzw. der Differenz weiterhin offen.

Ich muss egal ob mit oder ohne Skontotoleranzwarnung über "Ausgleich mit Belegnr." navigieren, damit das Skonto verrechnet wird.

Ich kann mir nicht erklären, wie man die Funktion im Buchblatt sinnvoll nutzen soll. Ich würde erwarten, dass ich meine Belegnr. eintrage, das System sich den Betrag zieht (ohne Skonto, was auch passiert) und beim Buchen der Skonto automatisch verrechnet wird. (ohne in die Posten ausgleichen Maske zu navigieren)

Ich hoffe ich konnte mein Problem erklären. :lol:

Liebe Grüße

Re: Skontotoleranz

16. Mai 2019 07:26

Filip hat geschrieben:Guten Tag Zusammen,
ich bin gerade etwas verwirrt:


In NAV gibt es 3 Möglichkeiten Rechnung gegen Zahlung bzw. gegen Gutschrift auszuziffern:

1. Buchen einer Rechnung im Buchblatt, danach nachträglich Buchen der Zahlung und Verknüpfung über Ausgleich mit Belegart::Rechnung und dann noch das Feld Ausgleich mit BelegNr Feld ausfüllen, wo auf die Rechnungsnr verwiesen wird, d.h. 1:1

2. Buchen mehrerer Rechnungen im Buchblatt, danach nachträglich Buchen der Zahlung und Verknüpfung über Button Posten ausgleichen im Menüband, dann dort in der Maske Debitorpostenausgleich auf Reiter Aktionen Button Ausgleich ID setzen und mit ESC veralssen, danach im Buchblatt per F9 buchen, d.h. N:1 möglich, d.h. man kann Button Ausgleich ID setzen auf mehreren Zeilen drücken, damit man mit einer grossen Zahlung von zB 357 € mehrere Rechnungen zB 3x 119 € ausgleichen (markieren) kann. Falls man aus Versehen zu oft den Button Ausgleichs ID setzen gedrückt hat, kann man die Zeilen demarkieren, indem man sich drauf positioniert und den Button nochmals drückt.

3. Buchen mehrerer Rechnungen im Buchblatt, danach nachträglich Buchen mehrerer Zahlungen im Buchblatt: alle Debitorenposten der Rechnungen und Zahlungen sind voneinander losgelöst, d.h. offen = Ja und untereinander ohne Verknüpfung.

Weiter zu 3: danach auf der Debitorkarte per Strg + F7 die Debitorposten aufrufen. Dann auf einer Zahlung positionieren und im Menüband Posten ausgleichen Button anklicken, damit wird Debitorenpostenausgleich aufrufen: im Kopf steht Buchungsdatum der Zahlung, Belegart = Zahlung, Beleg Nr der Zahlung, Währungscode, Betrag, Restbetrag. Es ist IMMER so, dass im Kopf die Zahlung oder die Gutschrift stehen muss (aktiver Ausgleicher) und in den Zeilen die Rechnungen stehen müssen (passiver Auszugleichener). In den Zeilen alle markieren, zB. 3 Rechnungszeilen. Dann im Gegensatz zu Nr. 2 -siehe oben- nicht mit ESC raus, sondern unter Reiter Aktionen den Button Ausgleich buchen. Nur diese 3. Methode erlaubt es N:M (Teil-)Zahlungen auf (Teil-)Rechnungen bzw. (Teil-)Gutschriften auf (Teil-)Rechnungen zum Ausziffern anzuwenden. Wichtig für dich ist auch rechts unten das Feld Saldo. Ist es = 0.00 dann hast du mit der Zahlung (Debitorposten Typ Zahlung genauer gesagt) den kompletten Bruttobetrag der markierten Rechnung/Rechnungen ausgeglichen. Wenn Saldo > 0, dann hast du nur einen Teil der markierten Rechnung/Rechnungen ausgeglichen: Ausgleichbetrag (Rechnungszeilen Summe) minus Verfügbarer Betrag (Zahlungszeile Betrag) ist gleich Saldo. Bei Punkt 3 hast du auch die Möglichkeit zuviel markierte Zeilen durch nochmals Anklicken von Ausgleich ID setzen wieder zu demarkieren.

EDIT: durch das korrekte Verwenden, d.h. die Zahlung bzw. die Gutschrift im Kopf und die Rechnungen in den Zeilen, kannst du korrekt Skonto ziehen lassen vom Kunden bzw. bei Kreditoren kannst du korrekt Skonto ziehen.

EDIT zu Nr. 1: dort Feld Betrag nicht ausfüllen, sondern nur Ausgleich mit Belegart und dann Ausgleich mit Belegnummer eintauchen mit F4. Dort eine Zeile mit der Maus anklicken, auf OK drücken. Es wird der Betrag abzüglich Skonto in das Feld Betrag (MW) des Fibubuchblatts validiert. Das funktioniert nur, wenn man es von der erfassten Zahlung aus macht und sich im Feld Ausgleich mit Belegnummer auf eine Rechnungszeile bezieht.

Re: Skontotoleranz

16. Mai 2019 10:07

In NAV gibt es 3 Möglichkeiten Rechnung gegen Zahlung bzw. gegen Gutschrift auszuziffern:

ERP-Berater hat geschrieben:1. Buchen einer Rechnung im Buchblatt, danach nachträglich Buchen der Zahlung und Verknüpfung über Ausgleich mit Belegart::Rechnung und dann noch das Feld Ausgleich mit BelegNr Feld ausfüllen, wo auf die Rechnungsnr verwiesen wird, d.h. 1:1
EDIT zu Nr. 1: dort Feld Betrag nicht ausfüllen, sondern nur Ausgleich mit Belegart und dann Ausgleich mit Belegnummer eintauchen mit F4. Dort eine Zeile mit der Maus anklicken, auf OK drücken. Es wird der Betrag abzüglich Skonto in das Feld Betrag (MW) des Fibubuchblatts validiert. Das funktioniert nur, wenn man es von der erfassten Zahlung aus macht und sich im Feld Ausgleich mit Belegnummer auf eine Rechnungszeile bezieht.


Genau um diesen Fall geht es mir ja. Ich habe nun noch mal ein paar Tests angestellt... Und bin der Meinung das hier gewaltig was "schief" läuft bzw. es nicht gerade transparent ist. (Es geht mir hierbei nur um Skontotoleranz, der Fehler tritt bei mir mit normalen Skonto nicht auf)

1. Ich wähle den Debitor vorher aus. Gehe über den Drilldown mit Ausgleich mit Belegnr. und wähle eine Rechnung aus -> Betrag in voller Höhe ohne Skonto.
2. Ich wähle den Debitor vorher nicht aus und trage einfach eine Belegnr in Ausgleich mit Belegnr. ein -> Betrag minus Skonto. (Korrekt)
3. (aus dem EDIT) Ich trage Rechnung ein und tauche in die Drilldown ein und wähle die Rechnung über alle Debitoren manuell aus -> Betrag in voller Höhe ohne Skonto.

Der Fall 2 ist der Fall, wie in der Regel gearbeitet wird. Jedoch wenn ich diesen Buche, dann bleibt auf der Rechnung ein Restbetrag in Höhe des Skontos offen. Buche ich die anderen beiden Fälle, dann wird die Rechnung voll ausgeglichen, jedoch ohne Skonto. Gehen wir nun einen Schritt weiter... Ich habe mir mal ein wenig angeschaut, wie NAV hier vorgeht. Es gibt in den Debitoren/Kreditorenposten ein Feld, das sich in etwa "Aktzeptiere Skontotoleranz" (Accept Pmt Disc Tolerance) nennt. Dieses Feld ist scheinbar dafür ausschlaggebend, ob die Skonto-Toleranz gebucht wird oder nicht.
Jetzt kommt das Kuriose: Navigiere ich nach dem erstmaligen auswählen z.B. wie im Fall 2 in die "Ausgleichen mit Belegnr."-Maske und verlasse diese, dann wird das Feld auf Aktzeptieren gesetzt (Ohne Skontotoleranzwarnung / Mit Warnung, kommt hier auch das erste mal die Warnung). Im Fall 2 bucht er dann die Skontotoleranz. In Fall 1 und 3 ist dies noch merkwürdiger, wenn ich dort wieder in die Maske navigiere, dann bucht er auch das Skonto, aber oben auf den vollen Brutto Rechnungsbetrag drauf (Somit bleibt ein Rest auf der Zahlung bzw. dem Saldo).
Einfach mal eine Belegnr

ERP-Berater hat geschrieben:2. Buchen mehrerer Rechnungen im Buchblatt, danach nachträglich Buchen der Zahlung und Verknüpfung über Button Posten ausgleichen im Menüband, dann dort in der Maske Debitorpostenausgleich auf Reiter Aktionen Button Ausgleich ID setzen und mit ESC veralssen, danach im Buchblatt per F9 buchen, d.h. N:1 möglich, d.h. man kann Button Ausgleich ID setzen auf mehreren Zeilen drücken, damit man mit einer grossen Zahlung von zB 357 € mehrere Rechnungen zB 3x 119 € ausgleichen (markieren) kann. Falls man aus Versehen zu oft den Button Ausgleichs ID setzen gedrückt hat, kann man die Zeilen demarkieren, indem man sich drauf positioniert und den Button nochmals drückt.

Funktioniert soweit, da ich in die Posten ausgleichen Maske springe.

ERP-Berater hat geschrieben:3. Buchen mehrerer Rechnungen im Buchblatt, danach nachträglich Buchen mehrerer Zahlungen im Buchblatt: alle Debitorenposten der Rechnungen und Zahlungen sind voneinander losgelöst, d.h. offen = Ja und untereinander ohne Verknüpfung.
Weiter zu 3: danach auf der Debitorkarte per Strg + F7 die Debitorposten aufrufen. Dann auf einer Zahlung positionieren und im Menüband Posten ausgleichen Button anklicken, damit wird Debitorenpostenausgleich aufrufen: im Kopf steht Buchungsdatum der Zahlung, Belegart = Zahlung, Beleg Nr der Zahlung, Währungscode, Betrag, Restbetrag. Es ist IMMER so, dass im Kopf die Zahlung oder die Gutschrift stehen muss (aktiver Ausgleicher) und in den Zeilen die Rechnungen stehen müssen (passiver Auszugleichener). In den Zeilen alle markieren, zB. 3 Rechnungszeilen. Dann im Gegensatz zu Nr. 2 -siehe oben- nicht mit ESC raus, sondern unter Reiter Aktionen den Button Ausgleich buchen. Nur diese 3. Methode erlaubt es N:M (Teil-)Zahlungen auf (Teil-)Rechnungen bzw. (Teil-)Gutschriften auf (Teil-)Rechnungen zum Ausziffern anzuwenden. Wichtig für dich ist auch rechts unten das Feld Saldo. Ist es = 0.00 dann hast du mit der Zahlung (Debitorposten Typ Zahlung genauer gesagt) den kompletten Bruttobetrag der markierten Rechnung/Rechnungen ausgeglichen. Wenn Saldo > 0, dann hast du nur einen Teil der markierten Rechnung/Rechnungen ausgeglichen: Ausgleichbetrag (Rechnungszeilen Summe) minus Verfügbarer Betrag (Zahlungszeile Betrag) ist gleich Saldo. Bei Punkt 3 hast du auch die Möglichkeit zuviel markierte Zeilen durch nochmals Anklicken von Ausgleich ID setzen wieder zu demarkieren.

Ähnlich wie Punkt 2 hat in meinen Tests auch funktioniert. Nochmal Danke für den Typ mit (Aktiver Ausgleicher)!

Re: Skontotoleranz

16. Mai 2019 18:49

Mal ganz banal gefragt, warum trägst du nicht den tatsächlich gezahlten Betrag ein bevor du den Ausgleich setzt?

Re: Skontotoleranz

17. Mai 2019 14:46

enh hat geschrieben:Mal ganz banal gefragt, warum trägst du nicht den tatsächlich gezahlten Betrag ein bevor du den Ausgleich setzt?


Mal ganz banal gefragt, warum soll sich jemand die Arbeit machen, wenn schon die Belegnr. eingetragen wird? Hier hat die Software meines Erachtens einfach ein Fehler. Ich kann mir nicht erklären, warum es einen unterschied machen soll, ob man einmal oder zweimal in die Belegauswahl navigiert.

Um deine Frage aber dennoch zu beantworten, weil es vermutlich nicht bringen würde, da es ja nicht um den falschen Betrag geht, sondern um die nicht gebuchte Skontotoleranz.

Re: Skontotoleranz

17. Mai 2019 15:00

Ich kann mir nicht erklären, warum es einen unterschied machen soll, ob man einmal oder zweimal in die Belegauswahl navigiert.


Das macht schon Sinn:
NAV erlaubt 2 Arbeitsweisen:
  • Du erfasst den Kontoauszug im FiBu- Buchblatt mit den gezahlten Beträgen lt. Auszug ohne gleich einen Ausgleich durchzuführen. Hinterher gehst du in den Ausgleich und ordnest den Belegen die eingegebenen Betrag zu, der schon in der Buchblattzeile steht.
  • Du möchtest eine Zahlungsdatei erstellen. Dazu lässt du den Betrag im Buchblatt leer, und gehst gleich in den Ausgeich. NAV summiert dann den zugeordneten Betrag auf und trägt ihn in die Buchblattzeile ein.

Beides sind sinnvolle Arbeitsweisen, kommt drauf an, was man will.

Gruß Fiddi

Re: Skontotoleranz

17. Mai 2019 15:39

fiddi hat geschrieben:
Ich kann mir nicht erklären, warum es einen unterschied machen soll, ob man einmal oder zweimal in die Belegauswahl navigiert.


Das macht schon Sinn:
NAV erlaubt 2 Arbeitsweisen:
[list=][*]Du erfasst den Kontoauszug im FiBu- Buchblatt mit den gezahlten Beträgen lt. Auszug ohne gleich einen Ausgleich durchzuführen. Hinterher gehst du in den Ausgleich und ordnest den Belegen die eingegebenen Betrag zu, der schon in der Buchblattzeile steht.
[*]Du möchtest eine Zahlungsdatei erstellen. Dazu lässt du den Betrag im Buchblatt leer, und gehst gleich in den Ausgeich. NAV summiert dann den zugeordneten Betrag auf und trägt ihn in die Buchblattzeile ein.[/list]

Beides sind sinnvolle Arbeitsweisen, kommt drauf an, was man will.

Gruß Fiddi


Darum geht es doch gar nicht. Es scheint mir einfach ein Fehler in der Software zu sein.
Es geht hier nicht um eine Arbeitsweise. In Abhängigkeit davon, ob ich zweimal in die Maske navigiere (NICHTS TUE / NUR ÖFFNE UND SCHLIEßE) bekomme ich ein Ergebnis mit oder ohne Skontotoleranz.
Das es verschiedene Arbeitsweisen gibt mit und ohne Betrag, mit und ohne Ausgleich usw. ist mir bewusst.

Ich denke ich werde mal versuchen beim Microsoft Support anzufragen.

Lg

Re: Skontotoleranz

Gestern 15:29

Update:

Der Support hat den Fehler anerkannt und dieser liegt jetzt zur Prüfung in der Entwicklungsabteilung.